IMG_2038

Veit Noll:

Goethe im Wahnsinn der Liebe (II)

Oder: Liebe kontra Recht und Moral

Goethe zwischen intimen Bestrebungen von `Minerva´ und dem frevelhaften Ansinnen einer Entführung von `Iphigenie´ mit dem Blick aus der `ehebrecherischen Beziehung´ von August von Einsiedel und Emilie von Werthern

 

Band 1: Die Flucht 1786

ISBN: 978-3-9816669-2-2

Hardcover, 386 Seiten, 59 Abbildungen, Ladenpreis 28,50 €

Offizielle Erstpräsentation am 29. Oktober 2014, 19.00 Uhr, in der Eckermann Buchhandlung in Weimar mit Unterstützung des Freundeskreises des Goethe-Nationalmuseum e. V. Weimar anlässlich des 275. Geburtstages der Fürstin Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach am 24. Oktober 2014.

 

Buchcover Inhalt

Meinungen zum Buch

Rezension

Der Vortrag

Das Interview

Die klassische Goethe-Forschung vertritt die Auffassung, das unhaltbare platonische Liebesverhältnis von Goethe und Charlotte von Stein trieb ihn in Entsagung auf die Flucht, auf die Reise nach Italien bzw. Rom.

E. Ghibellino fällt auf die Idee, es gab ein gegenseitiges Liebesverhältnis von Anna Amalia und Goethe. Ungewollt und unbewusst öffnet er die Büchse der Pandora.

Goethe im Wahnsinn der Liebe ergründet in einer analysierenden Untersuchung rational und mit Lebensgefühl die tatsächliche Situation um Anna Amalia, Goethe und Charlotte von Stein. Nach jahrelangen Forschungen werden altbekannte Texte, Dokumente und Fakten völlig neu beleuchtet, Quellen erschlossen und nicht bedachte Zusammenhänge freigelegt. Die Reise nach Italien wird zu einem offenbarenden Schmelztiegel der neuartigen Betrachtungsweise. Der Autor – ein Jurist und Familienanwalt – bezieht notwendig die zeitgenössischen Anschauungen von Recht und Moral zu Liebe, Ehe und Intimität in die Denk- und Verhaltensweisen der Beteiligten ein. Goethes Bekenntnis zu seinem „trefflichen Freund“, August von Einsiedel, wies ihn auf die Spuren. Lassen Sie sich mit intellektuellem Mut, Unbefangenheit und der Bereitschaft, sich in die Zeit hineinzudenken, in Goethes ambivalente Situation entführen …

#Goethe im Wahnsinn der Liebe

Weitere Rezensionen:

Dwars, Jens-F.: Wahnsinn Liebe? – In: Palmbaum – Literarisches Journal aus Thüringen (Jena), 1/2015, S. 164, 166-167.   <<Rezensionstext>>

Markus Wallenborn – In: Goethe-Jahrbuch 2015 (132. Band), Göttingen 2016, S. 216-219.

Was sagt Amazon dazu?

MDR Kultur Radio, 27. August 2016, 19.05 Uhr – Zum Nachhören

WARNUNG: Auf dem Gebrauchtmarkt kursieren unter dem Vorwand „qualitätsgeprüfter“ Bücher minderwertige Raubkopien.

 


Veit Noll:

Goethe im Wahnsinn der Liebe (II)

 Oder: Liebe kontra Recht und Moral.

Band 2: Tassos Botschaft 

ISBN: 978-3-9816669-4-6

Hardcover, 302 Seiten, 30 Abbildungen, Ladenpreis 29,50 €

Der zweite Band „Tassos Botschaft“ liegt nun seit März 2016 vor. Somit war Ostern 2016 ein angemessener Anlass, den neuen Band zu Goethes Wahnsinn zu präsentieren: `Der Herr ist auferstanden und hat uns von Sünde befreit.´ Der Gedanke folgt Goethes Sinn, wie schon die Erstvorstellung von Band 1 aus Anlass von Anna Amalias Geburtstag. Lassen Sie sich überraschen, was es mit Goethes Tasso wirklich auf sich hat.

Die offizielle Erstpräsentation dieses Bandes erfolgte in der Eckermann Buchhandlung in Weimar mit Unterstützung des Freundeskreises des Goethe Nationalmuseum e. V. Weimar

am Donnerstag, den 7. April 2016, 19.00 Uhr.

Blank book cover over white background  

 

 

 

 

 

Rezension

Schattenblick

Das Interview

Thüringer Landeszeitung

Volksstimme

Zum Inhalt:

Der erste Band von Goethe im Wahnsinn der Liebe zeigte, dass Goethe 1786 ursprünglich die Absicht verfolgte, mit Charlotte von Stein und ihrem Sohn Fritz in die freie Welt `ohne Stand und Namen´ zu entfliehen, dort zu leben. Alles deutete auf seine Flucht vor der Zuneigung der Fürstin Anna Amalia hin.

Dieser zweite Band bringt deutlichere Farben in das ambivalente Verhältnis zwischen dem Dichter und Staatsdiener und der Fürstin in Zusammenhang mit Anna Amalias Italienreise. Goethe fühlt sich zu Ostern 1789 von seinen Sünden, von Begierden, befreit und teilt diesen Umstand Anna Amalia brieflich mit. Er weigert sich zunächst stillschweigend, zu ihr nach Italien zu reisen, dann kündigt er ihr indirekt einen gemeinsamen Aufenthalt in der Gegend von Rom bzw. Neapel an. Diesem Versprechen kommt er wiederum nicht nach. Zugleich müssen Goethes Künstlerfreunde in Italien mit Schmerzen erkennen, dass er das ihnen beim Apoll gegebene heilige Versprechen, wieder zu ihnen nach Rom zurückzukehren, nicht erfüllt. Goethe selbst leidet im tiefen Inneren schwer.

Die Lebensumstände der Dichtung, die Übersendung des Torquato Tasso nach Italien sowie der aufgrund frischer Erkenntnisse neu analysierte Inhalt dieses Stückes – die Schlüssel sind gefunden – lassen die Grundlagen des Denkens und Handelns Goethes erkennen.

Auch in diesem zweiten Band folgt der Autor seinem Grundgedanken einer inneren Verbindung von Goethes Schaffen und seiner Biorgraphie. Für Goethe-Kenner und -Liebhaber bietet dieses Werk eine fantastische Forschungsreise in die Zeit des Dichters und erlaubt einen direkten Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt.

Ganz nebenbei wird E. Ghibellinos Idee eines gegenseitigen Liebesverhältnisses von Goethe und Anna Amalia von Inneren heraus widerlegt.

Sehen Sie auch die Meinungen bei Amazon.

Sehr schön beweist auch Markus Wallenborn in seinen Rezensionen in den Goethe-Jahrbüchern 2015 und 2016 die Berechtigung des Index-Stempels in Form innerlich selbst auferlegter Denk-, Kenntnisnahme- und Untersuchungsverbote. Ein konservativer Goethe-Freund kann sein Heiligenbild nicht infrage stellen. Er musss selbst bisher übergangene, auffällige Tatsachen ignorieren, an Legenden festhalten. Er kann kein Gefühl für die zeitgenössische Hof- und Sklavensprache des Juristen, Hofmannes und Schriftstellers entwickeln. Er vermag sich nicht in die grundlegende Lebens- und Konfliktsituation im Hinblick auf die Liebe des Schriftstellers und Staatsmannes hineinzudenken.  Er verweigert die Erkenntnis, dass sich Goethe besonders auch aus seiner speziellen Lebenssituation heraus den Fragen von Recht und Moral zuwandte, im Konkreten das Allgemeine fasste und erfasste und daraus seine Literatur entstand. So sollte darüber nachgedacht werden, ob Markus Wallenborn nicht das Thema verfehlte, daran zielgerichtet vorbeigeschrieben hat. Und woher er die Weisheit nimmt, dass Goethe im Wahnsinn der Liebe auf drei Bände konzipiert ist, wissen wir nicht. Die weiteren beiden, der insgesamt vier Bände liegen im wesentlichen Haupttext bereits im Manuskript vor. Sollte die Reihe außerdem noch mit einem Ergänzungsband anschließen? Jedenfalls, wer sein Goethe-Bild nicht hinterfragen will, darf diese Bücher nicht lesen. Den Interessierten wünschen wir eine spannende Lektüre.

#Markus Wallenborn, Goethe-Jahrbuch 133, 2016 (2017), S. 190-191.

WARNUNG: Auf dem Gebrauchtmarkt existieren unter dem Vorwand „qualitätsgeprüfter“ Bücher minderwertige Raubkopien.

                                                                                                                                                        

In Vorbereitung:

Johann August von Einsiedel (1754-1837)

– Leben, Denkweise und Quellen

Demnächst:

Band II/1 Quellen: Veröffentlichungen von August von Einsiedel und über ihn zur Lebenszeit

                                   sowie Einsiedels Niederschriften zur Afrikareise

ISBN: 978-3-9816669-1-5

Hardcover, 182 Seiten, Ladenpreis: xxnoch offen

Forschungsverlag Salzwedel 2017

Johann August von Einsiedel (1754-1837) wurde von der Öffentlichkeit bisher kaum wahrgenommen. Den Herder-Forschern ist er als sein geistreicher Freund gut bekannt. Neuerlich wurde auch publik, dass Goethe Einsiedel anonym, aber mit deutlicher persönlicher Kennzeichnung als seinen `trefflichen Freund´ kennzeichnete. Bermerkenswert sind Einsiedels radikal-kritische Anschauungen zu Themen der Gesellschaft, Religion, Moral und Philosophie. Seine Reise in das unbekannte Innere von Afrika war zeitgenössisch in aller Munde. Ein neuer Blick auf das erste `goldene Weimarer Jahrzehnt´ von Goethe und Herder in Weimar wird freigelegt.

Die Publikation beginnt mit Band II/1 zu Quellen mit den Veröffentlichungen über Johann August von Einsiedel zu seiner Lebenszeit, seinem damals publizierten eigenen Aufsatz zu gesammelten Nachrichten über Nordafrika sowie Einsiedels unveröffentlichte Denkschriften, Aufzeichnungen und Notizen zur Afrikareise.

In Vorbereitung befindet sich gleichfalls eine Darstellung von Einsiedels Leben und Denkweise bis einschließlich zur Afrikareise.

Die Einsiedel-Publikation wird in mehreren Bänden in den Druck gebracht.

In Teil I erfolgt die Darstellung von Einsiedels Lebensweg und Denkweise.

In Teil II werden die Quellen (Veröffentlichungen, Briefe, Aufzeichnungen) publiziert.

Band II/2 wird Einsiedels Ideen chronologisch sowie vollständig aus den Abkürzungen aufgelöst und transkribiert zugänglich machen.

Band II/3 wird die überlieferten Briefe von und an Einsiedel, Tagebuchnotizen und die Mitteilungen von Zeitgenossen über Einsiedel enthalten.

Die Ergebnisse jahrelanger Archivforschungen werden damit der Öffentlichkeit vorgestellt.

Teil III wird Materialien und Erläuterungen zu Teil II enthalten.